Donnerstag, 31. August 2017

STORE MANAGER/-IN für Motorradbekleidung und Zubehör.



Für einen Shop in Hamburg suche ich einen Store-Manager oder eine Store-Managerin. Der Store Manager nutzt und koordiniert alle Services, um den Einzelhandel im Einklang mit den kurz- und langfristigen Interessen des Unternehmens, seiner Mitarbeiter und der lokalen Community zu verwalten, Der Store Manager sorgt dafür, dass der Shop den höchsten Kundenservice bietet. Diese Position ist für die Erreichung der geplanten Ertragsziele und die Überwachung der Kosten verantwortlich
Ihre Aufgaben:
- Förderung und Überwachung des Qualitätsservice der Mitarbeiter durch Schulungen und durch ein positives Vorbild.
- Erster Ansprechpartner und das Gesicht unseres Hauses
- Zwei Jahre Erfahrung im Einzelhandelsgeschäft.
- Initiierung und Durchführung interner und externer Events
- Organisierung und Abläufe und Events
- Eigenverantwortliches und strukturiertes Arbeiten.
- Absolute Liebe zum Motorrad
Und das bieten wir:
- Unterstützung durch unser gesamtes Team wie Marketingunterstützung
- Sehr gutes Gehalt
- Festanstellung in Vollzeit
- Langfristige Zusammenarbeit.
Geboten wird ein unbefristeter Arbeitsvertrag. Sie haben keine Budget- aber Mitarbeiterverantwortung. Sie sollten bis zu 5 Jahren Erfahrung in diesem Bereich mitbringen. Die Stelle ist ab sofort in Hamburg zu besetzen. 
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Finden Sie sich in diesem Stellenprofil wieder? Bitte bewerben Sie sich mit Ihren Unterlagen, Ihrem Gehaltswunsch und Ihrem frühesten Eintrittstermin bei eichhorn-consulting, Marsweg 7, 45770 Marl, Tel. +49 2365-9740897 von Montag bis Donnerstag 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Freitag von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr und nach Vereinbarung. Fax +49 2365-974294. Mobil: +49 175-3878959. Gerne per Mail: m.eichhorn@eichhorn-consulting.com. Ihr Ansprechpartner ist Michael Eichhorn.  Übrigens – Diskretion ist unser oberster Grundsatz!

Mittwoch, 30. August 2017

Wie schützenswert ist ein GmbH-Geschäftsführer bei der Kündigung?


Alle GmbH-Geschäftsführer sollten dieses Urteil kennen. Es normiert eine neue Altersgrenze von 60 Jahren (Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 19.6.2017, Az.: 8 U 18/17).

Ein im März 1955 geborener Mann war seit 2005 als Vorsitzender der Geschäftsführung einer GmbH tätig. Der Geschäftsführer-Dienstvertrag war bis zum ein 31.08.2018 befristet. Er sah zudem eine Regelung vor, nach der beide Vertragsparteien den Vertrag beim Eintritt des Geschäftsführers in das 61. Lebensjahr mit einer sechsmonatigen Frist zum Jahresende ordentlich kündigen konnten.

Und so wurde dann auch durch die GmbH verfahren: Die Gesellschafter der GmbH riefen den Mann als Geschäftsführer ab. Im Juni 2016 sprachen sie die Kündigung des Dienstvertrages zum 31.12.2016 aus. Dagegen klagte der ehemalige Geschäftsführer und er war der Ansicht, dass ihn die Regelung in seinem Dienstvertrag aus Altersgründen diskriminiere und deswegen mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) nicht vereinbar sei.

Mit seiner Klage hatte er jedoch keinen Erfolg. Das Erreichen eines Alters von 60 Jahren kann im Dienstvertrag mit einem GmbH-Geschäftsführer als Altersgrenze vereinbart werden, die eine ordentliche Kündigung rechtfertigt. Das gilt aber nur, wenn gewährleistet ist, dass dem Geschäftsführer nach seinem Ausscheiden aus dem Unternehmen eine betriebliche Altersversorgung zusteht. Dann verstößt eine derartige Regelung nämlich nicht gegen das AGG.

Hinweis: Es wurde die Revision zum Bundesgerichtshof zugelassen. Wie dieser entscheiden wird, bleibt abzuwarten. Vieles spricht jedoch für die Richtigkeit der Entscheidung. Auch der Bundesgerichtshof hat schon mehrfach klargestellt, dass ein GmbH-Geschäftsführer nicht so schützenswert ist wie ein Arbeitnehmer.


Montag, 28. August 2017

Außendienstmitarbeier aus dem Lebensmittelbereich ab sofort gesucht!

Für ein Unternehmen in Marl, einem mittelständigem Unternehmen suchen wir einen männlich oder weiblichen Außendienstmitarbeiter.
Das sind Ihre Aufgaben:
Sie besuchen den Lebensmittelgroß und –einzelhandel, und stellen die Produkte unseres Klienten vor und tätigen den Verkauf. Es sind Produkte aus dem Bereich Lebensmittel. Ihr Vertriebsbereich erstreckt sich über Deutschland. Sie können sich ein Teilgebiet aussuchen.
Und das müssen Sie mitbringen:
Erste Erfahrungen sollten Sie mitbringen. Sie benötigen den FS B, ein Dienstfahrzeug wird selbstverständlich gestellt. Geboten wird: Festgehalt und und Provisionen. Spesen sind selbstvrständlich.
Haben wir Ihr Interesse geweckt?  

Finden Sie sich in diesem Stellenprofil wieder? Bitte bewerben Sie sich mit Ihren Unterlagen, Ihrem Gehaltswunsch und Ihrem frühesten Eintrittstermin bei eichhorn-consulting, Marsweg 7, 45770 Marl, Tel. +49 2365-9740897 von Montag bis Donnerstag 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Freitag von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr und nach Vereinbarung. Fax +49 2365-974294. Mobil: +49 175-3878959. Gerne per Mail: m.eichhorn@eichhorn-consulting.com. Ihr Ansprechpartner ist Michael Eichhorn.
Übrigens – Diskretion ist unser oberster Grundsatz!


Siehe auch  http://bit.ly/2ifMtXF

Donnerstag, 24. August 2017

Wir suchen einen Fachplaner/Fachbauleiter für Versorgungstechnik (m/w).



Positionsbeschreibung
Das Aufgabengebiet der gesuchten Vakanz umschließt die Planung sowie Überwachung der umzusetzenden Projekte im Bereich Heizung, Lüftung, Sanitär und Klima. Der gesuchte Fachplaner / Fachbauleiter plant, betreut und überwacht die Projekte der Auftraggeber. Erforderlich ist die Erbringung von allen Leistungsphasen (Lph 1-9) und stetige Kontrollen auf den jeweiligen Baustellen. Der Fachplaner / Fachbauleiter für Versorgungstechnik hat somit die Möglichkeit, Projekte ganzheitlich selbst umzusetzen.

Und das erwarten wir von Ihnen:
Abgeschlossene Berufsausbildung oder abgeschlossenes Studium (Bauzeichner/Heizungsbauer/Technischer Zeichner)
Staatlicher Techniker / Meister
Branchenspezifische Schwerpunktausbildung in der Versorgungstechnik
Versorgungsingenieur.
Geboten wird ein unbefristeter Arbeitsvertrag. Sie haben keine Budget- und keine Mitarbeiterverantwortung. Sie sollten bis zu 5 Jahren Erfahrung in diesem Bereich mitbringen. Die Stelle ist ab 01.10.2017 im Raum Augsburg zu besetzen. Reiseaufwand 1-2 Tage / wöchentlich, ca. 30%
Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Finden Sie sich in diesem Stellenprofil wieder? Bitte bewerben Sie sich mit Ihren Unterlagen, Ihrem Gehaltswunsch und Ihrem frühesten Eintrittstermin bei eichhorn-consulting, Marsweg 7, 45770 Marl, Tel. +49 2365-9740897 von Montag bis Donnerstag 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Freitag von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr und nach Vereinbarung. Fax +49 2365-974294. Mobil: +49 175-3878959. Gerne per Mail: m.eichhorn@eichhorn-consulting.com. Ihr Ansprechpartner ist Michael Eichhorn. Übrigens – Diskretion ist unser oberster Grundsatz! Code 24/17
24.08.2017

Mittwoch, 23. August 2017

Ein zu gutes Arbeitszeugnis kann Indiz für Diskriminierung sein.


Sie haben richtig gelesen. Zeugnisse, die zu gut erscheinen, können vor dem Arbeitsgericht landen. Es gibt tatsächlich Mitarbeiter, die hinter solchen guten Formulierungen eine Diskriminierung vermuten, wie das folgende Beispiel zeigt.

Beispiel: Zu gut im Zeugnis

Hakan H. hatte einen auf 2 Jahre befristeten Arbeitsvertrag bei Arbeitgeber A. Der Arbeitgeber wollte ihn im Anschluss aber nicht übernehmen, da wegen einer bevorstehenden Fusion sein Arbeitsplatz wegfallen sollte. Hakan H. vermutete dahinter eine Diskriminierung aufgrund seiner Herkunft. Arbeitgeber A. wies dies vehement zurück.

Im Arbeitszeugnis von Hakan H. attestierte Arbeitgeber A., dass der Mitarbeiter die ihm übertragenden Aufgaben „selbstständig, sicher, termingerecht und zu unserer vollsten Zufriedenheit“ erledigt habe. Das entspricht der Note „gut“. Trotzdem verklagte Hakan H. seinen Arbeitgeber auf Schadenersatz und Entschädigung wegen unzulässiger Diskriminierung.

Im Prozess verteidigte sich Arbeitgeber A. plötzlich mit dem Argument, dass er Hakan H. wegen ungenügender Leistungen nicht übernommen habe.

Folge: Eine nachweislich falsche Begründung oder eine Begründung, die im Widerspruch zum Verhalten des Arbeitgebers steht, stellt ein Indiz für eine unzulässige Diskriminierung dar. Das kann für Arbeitgeber A. bedeuten, dass er tatsächlich Schadenersatz und Entschädigung zahlen muss (BAG, Urteil vom 21.06.2012, Aktenzeichen: 8 AZR 364/11).

Mein Tipp:
Die Formulierungen im Arbeitszeugnis sollten immer – so weit es geht – der Wahrheit entsprechen. Wenn Leistungsmängel der Grund für Ihre Entscheidung zur Entlassung sind, so sollte dies auch dem Arbeitszeugnis zu entnehmen sein. Die Hoffnung, dass der Mitarbeiter aufgrund eines guten Zeugnisses endlich Ruhe gibt, ist häufig trügerisch. Oft genug werden Zeugnisse viel zu gut und positiv formuliert, obwohl sie gar nicht der Wahrheit entsprechen. So etwas kann sich – wie durch dieses Urteil des Bundesarbeitsgerichts bestätigt – schnell rächen.

 

Bei Fragen rund ums Personal können wir Ihnen sicher weiterhelfen. Rufen Sie uns an: 02365-9740897, oder schicken Sie uns eine Mail an info@job-net.info. Keine Rechtsberatung!

Montag, 21. August 2017

Senior Penetration Tester (m/w) gesucht.

Für ein innovatives Team, zu einem großen Automobilhersteller gehörend, suche ich einen erfahrenen Softwareentwickler.
Unser Klient ist Spezialist und strategischer Business-Partner für zukunftsweisende IT-Gesamtlösungen der Daimler AG und ein sympathisches Unternehmen im permanenten Wachstum.
Das sind Ihre Aufgaben:Sie haben Spaß daran, aus einer Web-Applikation per SQL-I eine Meterpreter-Shell zu machen und anschließend via AV-Evasion mimikatz laufen zu lassen? Sie fühlen sich in fremden Netzwerken Zuhause und werden innerhalb kürzester Zeit fast überall Domain-Admin? Keine Applikation und keine Infrastruktur sind vor Ihnen sicher? Dann sind Sie bei uns richtig!
Das Team „Offensive Security“ der Daimler TSS GmbH sucht über die eichhorn-consulting zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Senior Security Expert (m/w) für
• Penetration Tests von Infrastruktur-Komponenten
• Penetration Tests von Web-Applikationen
• Penetration Tests und Reverse Engineering von Rich-Clients und iOS/Android Apps
• Penetration Tests von SAP-Systemen und -Applikationen
Der überwiegende Teil der Tätigkeit erfolgt aus den Räumlichkeiten in Ulm, daher ist der Anteil der Reisetätigkeit eher gering verglichen mit den üblichen Anstellungen in diesem Bereich.
Und das müssen Sie mitbringen:• Leidenschaft für IT-Security und Penetration Testing
• Begeisterung für neue technische Herausforderungen
• Mehrjährige Erfahrung im Penetration Testing von
◦Netzwerk-Infrastrukturen
◦Web-Applikationen / Web-Services
◦Rich-Clients
◦iOS/Android-Apps
◦SAP-Applikationen und Systeme
• Qualifikationen wie OS(C(P|E)|EE) und/oder erfolgreiche Teilnahme an CTF-Wettbewerben sind von Vorteil
• Veröffentlichungen im IT-Security Umfeld, wie z.B. Advisories oder Write-Ups in renommierten Printmedien oder Portalen sind ebenso von Vorteil
• Kreativität, Qualitätsbewusstsein und Teamgeist
• Gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und SchriftDeutsch - C1 (Fortgeschrittene Kenntnisse) Englisch - B2 (Gute Mittelstufe) Penetration Testing von
Netzwerk-Infrastrukturen
Web-Applikationen / Web-Services
Rich-Clients
iOS/Android-Apps
SAP-Applikationen und Systeme
Qualifikationen wie OS(C(P|E)|EE)
Geboten wird ein unbefristeter Arbeitsvertrag. Sie haben Budget- aber keine Mitarbeiterverantwortung. Sie sollten bis zu 5 Jahren Erfahrung in diesem Bereich mitbringen. Die Stelle ist ab 01.09.2017 in Ulm zu besetzen. .
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Finden Sie sich in diesem Stellenprofil wieder? Bitte bewerben Sie sich mit Ihren Unterlagen, Ihrem Gehaltswunsch und Ihrem frühesten Eintrittstermin bei eichhorn-consulting, Marsweg 7, 45770 Marl, Tel. +49 2365-9740897 von Montag bis Donnerstag 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Freitag von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr und nach Vereinbarung. Fax +49 2365-974294. Mobil: +49 175-3878959. Gerne per Mail: m.eichhorn@eichhorn-consulting.com. Ihr Ansprechpartner ist Michael Eichhorn.
Übrigens – Diskretion ist unser oberster Grundsatz!
Code 23/17
17.08.2017

Samstag, 19. August 2017

Wir suchen einen Außendienstmitarbeiter aus dem Lebensmittelbereich.


Für ein Unternehmen in Marl, einem mittelständigem Unternehmen suchen wir einen männlich oder weiblichen Außendienstmitarbeiter.
Das sind Ihre Aufgaben:
Sie besuchen den Lebensmittelgroß und –einzelhandel, und stellen die Produkte unseres Klienten vor und tätigen den Verkauf. Es sind Produkte aus dem Bereich Lebensmittel. Ihr Vertriebsbereich erstreckt sich über Nord- und Westdeutschland.
Und das müssen Sie mitbringen:
Erste Erfahrungen sollten Sie mitbringen. Sie benötigen den FS B, ein Dienstfahrzeug wird selbstverständlich gestellt. Geboten wird: Festgehalt und und Provisionen. Spesen sind selbstvrständlich.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Finden Sie sich in diesem Stellenprofil wieder? Bitte bewerben Sie sich mit Ihren Unterlagen, Ihrem Gehaltswunsch und Ihrem frühesten Eintrittstermin bei eichhorn-consulting, Marsweg 7, 45770 Marl, Tel. +49 2365-9740897 von Montag bis Donnerstag 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Freitag von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr und nach Vereinbarung. Fax +49 2365-974294. Mobil: +49 175-3878959. Gerne per Mail: m.eichhorn@eichhorn-consulting.com. Ihr Ansprechpartner ist Michael Eichhorn.
Übrigens – Diskretion ist unser oberster Grundsatz!


Siehe auch  http://bit.ly/2ifMtXF

Freitag, 18. August 2017

Hier drohen Ihnen beim Arbeitszeugnis sogar Schadenersatzforderungen.


„Das leidige Thema Arbeitszeugnis!" wird jetzt der ein oder andere Arbeitgeber denken. Es nützt aber nichts, lange Drumherum zu reden, denn die Fakten sind klar:

Ist ein von Ihnen ausgestelltes Zeugnis zu schlecht und ist dies ursächlich für eine Absage im Bewerbungsprozess des ehemaligen Mitarbeiters, droht Ihnen ein Schadensersatzforderung.

Beispiel: Schadensersatz wegen eines schlechten Zeugnisses

Arbeitgeber A. hatte Michael S. ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Er hatte es noch nicht einmal korrigiert, nachdem er gerichtlich dazu verurteilt worden war. Bei einer Bewerbung als Assistent der Geschäftsführung einer anderen Firma scheiterte Michael S. Der Grund für die Ablehnung: das schlechte Zeugnis des Arbeitgebers A.

Folge: Sofern der abgelehnte Bewerber Michael S. nachweist, dass für ihn durch das zu schlechte Zeugnis ein konkreter Schaden entstanden ist, kann er diesen als Schadensersatz bei seinem früheren Arbeitgeber A. geltend machen. Und so ein Schadensersatz kann dann schon einmal mehrere tausend Euro betragen, denn es wird dann das Gehalt zu Grunde gelegt, das Michael S. in 6 Wochen bei seiner neuen Beschäftigung erhalten hätte (ArbG Bremen, Urteil vom 06.10.2011, Aktenzeichen: 1 Ca 1309/10).

Meine Empfehlung:
Ein Zeugnisstreit ist fast immer überflüssig. Und wenn Sie als Arbeitgeber erst einmal per Gericht verpflichtet wurden, eine Zeugniskorrektur durchzuführen, sollten Sie dies auch umsetzen. Wer sich dann noch weigert, ein neues Zeugnis zu schreiben, ist selbst schuld.




Bei personalspezifischen Fragen rufen Sie mich einfach: 02365-9740897. Keine Rechtsberatung!