Samstag, 19. August 2017

Wir suchen einen Außendienstmitarbeiter aus dem Lebensmittelbereich.


Für ein Unternehmen in Marl, einem mittelständigem Unternehmen suchen wir einen männlich oder weiblichen Außendienstmitarbeiter.
Das sind Ihre Aufgaben:
Sie besuchen den Lebensmittelgroß und –einzelhandel, und stellen die Produkte unseres Klienten vor und tätigen den Verkauf. Es sind Produkte aus dem Bereich Lebensmittel. Ihr Vertriebsbereich erstreckt sich über Nord- und Westdeutschland.
Und das müssen Sie mitbringen:
Erste Erfahrungen sollten Sie mitbringen. Sie benötigen den FS B, ein Dienstfahrzeug wird selbstverständlich gestellt. Geboten wird: Festgehalt und und Provisionen. Spesen sind selbstvrständlich.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Finden Sie sich in diesem Stellenprofil wieder? Bitte bewerben Sie sich mit Ihren Unterlagen, Ihrem Gehaltswunsch und Ihrem frühesten Eintrittstermin bei eichhorn-consulting, Marsweg 7, 45770 Marl, Tel. +49 2365-9740897 von Montag bis Donnerstag 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Freitag von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr und nach Vereinbarung. Fax +49 2365-974294. Mobil: +49 175-3878959. Gerne per Mail: m.eichhorn@eichhorn-consulting.com. Ihr Ansprechpartner ist Michael Eichhorn.
Übrigens – Diskretion ist unser oberster Grundsatz!


Siehe auch  http://bit.ly/2ifMtXF

Freitag, 18. August 2017

Hier drohen Ihnen beim Arbeitszeugnis sogar Schadenersatzforderungen.


„Das leidige Thema Arbeitszeugnis!" wird jetzt der ein oder andere Arbeitgeber denken. Es nützt aber nichts, lange Drumherum zu reden, denn die Fakten sind klar:

Ist ein von Ihnen ausgestelltes Zeugnis zu schlecht und ist dies ursächlich für eine Absage im Bewerbungsprozess des ehemaligen Mitarbeiters, droht Ihnen ein Schadensersatzforderung.

Beispiel: Schadensersatz wegen eines schlechten Zeugnisses

Arbeitgeber A. hatte Michael S. ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Er hatte es noch nicht einmal korrigiert, nachdem er gerichtlich dazu verurteilt worden war. Bei einer Bewerbung als Assistent der Geschäftsführung einer anderen Firma scheiterte Michael S. Der Grund für die Ablehnung: das schlechte Zeugnis des Arbeitgebers A.

Folge: Sofern der abgelehnte Bewerber Michael S. nachweist, dass für ihn durch das zu schlechte Zeugnis ein konkreter Schaden entstanden ist, kann er diesen als Schadensersatz bei seinem früheren Arbeitgeber A. geltend machen. Und so ein Schadensersatz kann dann schon einmal mehrere tausend Euro betragen, denn es wird dann das Gehalt zu Grunde gelegt, das Michael S. in 6 Wochen bei seiner neuen Beschäftigung erhalten hätte (ArbG Bremen, Urteil vom 06.10.2011, Aktenzeichen: 1 Ca 1309/10).

Meine Empfehlung:
Ein Zeugnisstreit ist fast immer überflüssig. Und wenn Sie als Arbeitgeber erst einmal per Gericht verpflichtet wurden, eine Zeugniskorrektur durchzuführen, sollten Sie dies auch umsetzen. Wer sich dann noch weigert, ein neues Zeugnis zu schreiben, ist selbst schuld.




Bei personalspezifischen Fragen rufen Sie mich einfach: 02365-9740897. Keine Rechtsberatung!

Donnerstag, 17. August 2017

Senior Penetration Tester (m/w) gesucht.



Für ein innovatives Team, zu einem großen Automobilhersteller gehörend, suche ich einen erfahrenen Softwareentwickler.
Unser  Klient ist Spezialist und strategischer Business-Partner für zukunftsweisende IT-Gesamtlösungen der Daimler AG und ein sympathisches Unternehmen im permanenten Wachstum.
Das sind Ihre Aufgaben:
Sie haben Spaß daran, aus einer Web-Applikation per SQL-I eine Meterpreter-Shell zu machen und anschließend via AV-Evasion mimikatz laufen zu lassen? Sie fühlen sich in fremden Netzwerken Zuhause und werden innerhalb kürzester Zeit fast überall Domain-Admin? Keine Applikation und keine Infrastruktur sind vor Ihnen sicher? Dann sind Sie bei uns richtig!
Das Team „Offensive Security“ der Daimler TSS GmbH sucht über die eichhorn-consulting zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Senior Security Expert (m/w) für
• Penetration Tests von Infrastruktur-Komponenten
• Penetration Tests von Web-Applikationen
• Penetration Tests und Reverse Engineering von Rich-Clients und iOS/Android Apps
• Penetration Tests von SAP-Systemen und -Applikationen
Der überwiegende Teil der Tätigkeit erfolgt aus den Räumlichkeiten in Ulm, daher ist der Anteil der Reisetätigkeit eher gering verglichen mit den üblichen Anstellungen in diesem Bereich.
Und das müssen Sie mitbringen:
• Leidenschaft für IT-Security und Penetration Testing
• Begeisterung für neue technische Herausforderungen
• Mehrjährige Erfahrung im Penetration Testing von
◦Netzwerk-Infrastrukturen
◦Web-Applikationen / Web-Services
◦Rich-Clients
◦iOS/Android-Apps
◦SAP-Applikationen und Systeme
• Qualifikationen wie OS(C(P|E)|EE) und/oder erfolgreiche Teilnahme an CTF-Wettbewerben sind von Vorteil
• Veröffentlichungen im IT-Security Umfeld, wie z.B. Advisories oder Write-Ups in renommierten Printmedien oder Portalen sind ebenso von Vorteil
• Kreativität, Qualitätsbewusstsein und Teamgeist
• Gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
Deutsch
 - C1 (Fortgeschrittene Kenntnisse)
Englisch
 - B2 (Gute Mittelstufe)
Penetration Testing von
Netzwerk-Infrastrukturen
Web-Applikationen / Web-Services
Rich-Clients
iOS/Android-Apps
SAP-Applikationen und Systeme
Qualifikationen wie OS(C(P|E)|EE)
Geboten wird ein unbefristeter Arbeitsvertrag. Sie haben Budget- aber keine Mitarbeiterverantwortung. Sie sollten bis zu 5 Jahren Erfahrung in diesem Bereich mitbringen. Die Stelle ist ab 01.09.2017 in Ulm zu besetzen. 
  Haben wir Ihr Interesse geweckt? Finden Sie sich in diesem Stellenprofil wieder? Bitte bewerben Sie sich mit Ihren Unterlagen, Ihrem Gehaltswunsch und Ihrem frühesten Eintrittstermin bei eichhorn-consulting, Marsweg 7, 45770 Marl, Tel. +49 2365-9740897 von Montag bis Donnerstag 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Freitag von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr und nach Vereinbarung. Fax +49 2365-974294. Mobil: +49 175-3878959. Gerne per Mail: m.eichhorn@eichhorn-consulting.com. Ihr Ansprechpartner ist Michael Eichhorn.  Übrigens – Diskretion ist unser oberster Grundsatz! Code 23/17
17.08.2017

Mittwoch, 16. August 2017

Wie werden Bereitschaftszeiten bezahlt?



Das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße hat entschieden, wie Bereitschaftszeiten zu bezahlen sind. Das Urteil ist zwar für den öffentlichen Dienst ergangen, es bezieht sich jedoch auf die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs und ist daher auch auf Ihren Betrieb übertragbar (Urteil vom 21.06.2017, Az.:1 K 1117/16.NW).

Ein Feuerwehrmann wollte seine Bereitschaftszeiten wie normale Arbeitszeit vergütet erhalten. Auf den ersten Blick war dieses auch vielleicht durchaus nachvollziehbar, da er während der Bereitschaftszeiten zwischen 17:00 Uhr und 8:00 Uhr morgens sowie in den Wochenenden und Feiertagen Alarmbereitschaft hatte. Er musste dann stets sein Diensthandy und seinen Dienstwagen dabeihaben und eine ständige Erreichbarkeit und Einsatzfähigkeit gewährleisten. Er musste innerhalb von 20 Minuten in Dienstkleidung auf der Wache oder am Einsatzort erscheinen. Also musste er in der Regel zu Hause bleiben, konnte aber auch andere Orte aufsuchen, wenn er die Einsatzzeiten einhalten konnte.

Bezahlt wurden die Einsätze während der Bereitschaftszeiten selbstverständlich wie normale Arbeitszeit. In den Zeiten, in denen kein Einsatz stattfand, erhielt er zu einem Achtel Freizeit und zu einem weiteren Achtel einen Geldausgleich. Nun wollte er vor Gericht erreichen, dass aufgrund der erheblichen Einschränkungen während der Alarmbereitschaft dieses als Arbeitszeit voll angerechnet wird.

Das machte das Verwaltungsgericht allerdings nicht mit. Denn es gibt eine Abgrenzung zwischen Arbeitszeit und Rufbereitschaft. Wenn ein Arbeitnehmer sich innerhalb seiner Privatsphäre frei bewegen kann, liegt eine Rufbereitschaft vor, die gerade nicht als Arbeitszeit anerkannt wird.

Wichtig: Denn sonst würde der Arbeitnehmer private Tätigkeiten, die er während der Rufbereitschaft erledigt, durch den Arbeitgeber bezahlt erhalten. Das allerdings haben die Richter nicht als gerechtfertigt angesehen.

 
Bei Fragen rund ums Personal: Rufen Sie mich an 02365-9740897. Keine Rechtsberatung.

Sonntag, 13. August 2017

Wir suchen den Spartenleiter Sicherheitstechnik.

Für einen Klienten aus dem Bereich Gesundheitsvorsorge und Arbeitssicherheit suchen wir einen Spartenleiter für den Bereich „Sicherheitstechnik“.
Das sind Ihre Aufgaben: - Betreuung und Verantwortung für die fachliche sowie wirtschaftliche Umsetzung der in der Sparte zugeordneten Aufträge / Verträge
- Führung der zugeordneten Mitarbeiter und externen Partner (u.a. Honorarkräfte, Dienstleister)
- Durchsetzung der vereinbarten Ziele auf Ebene der Sparte Technik, u.a. mit Hilfe von Mitarbeiterführung durch Zielvereinbarung und Leistungsbeurteilung
- Personal- und Ressourcenplanung im Hinblick auf die zugeordneten Verträge inklusive Sicherstellung der Leistungsdokumentation
- Einarbeitung der neu eingestellten, zugeordneten Mitarbeiter sowie die Organisation und ggf. Übernahme der fachlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung in Absprache mit der Clusterleitung
- Mitverantwortung für die wirtschaftliche Weiterentwicklung der Sparte Technik.
Und das müssen Sie mitbringen:- Erfolgreich abgeschlossenes Ingenieur Studium bzw. abgeschlossene Techniker- oder Meisterausbildung und abgeschlossene Ausbildung zur Fachkraft für
Arbeitssicherheit gemäß § 7 ASiG
- Mehrjährige Erfahrung im sicherheitstechnischen Bereich
- Weitere Qualifikationen im Beauftragtenwesen von Vorteil
- Kenntnisse im betriebswirtschaftlichen Bereich und Affinität im Umgang mit Zahlen
- Führungs- und Leitungserfahrung erwünscht
- Erfahrung in interdisziplinärer Teamarbeit von Vorteil
- Kunden- und Serviceorientierung; Selbstständigkeit und Kommunikationsgeschick
- Hohes Maß an Organisationsfähigkeit und Sorgfalt
gute Kenntnisse der gängigen MS Office Anwendungen und SAP.
Geboten wird ein unbefristeter Arbeitsvertrag. Sie haben keine Budget- aber Mitarbeiterverantwortung. Sie sollten bis zu 5 Jahren Erfahrung in diesem Bereich mitbringen. Die Stelle ist ab 01.08.2017 in Freiburg im Breisgau zu besetzen.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Finden Sie sich in diesem Stellenprofil wieder? Bitte bewerben Sie sich mit Ihren Unterlagen, Ihrem Gehaltswunsch und Ihrem frühesten Eintrittstermin bei eichhorn-consulting, Marsweg 7, 45770 Marl, Tel. +49 2365-9740897 von Montag bis Donnerstag 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Freitag von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr und nach Vereinbarung. Fax +49 2365-974294. Mobil: +49 175-3878959. Gerne per Mail: m.eichhorn@eichhorn-consulting.com. Ihr Ansprechpartner ist Michael Eichhorn.
Übrigens – Diskretion ist unser oberster Grundsatz!

Freitag, 11. August 2017

In diesen zwei Fällen können Sie als Arbeitgeber Überstunden anordnen.



Überstunden (auch Überarbeit oder Überschichten genannt) sind die Arbeitsstunden, die ein Mitarbeiter über seine tariflich, einzelvertraglich oder durch Betriebsvereinbarung festgelegte, individuelle Arbeitszeit hinaus erbringt (vgl. BAG, 8. 11. 1989, 5 AZR 642/88).
Beispiel:
Wer laut Tarif- oder Arbeitsvertrag eine 38,5-Stunden-Woche hat, tatsächlich aber 40 Stunden gearbeitet hat, hat in der Woche 1,5 Überstunden geleistet.

Überstunden kommen in der Praxis dadurch zustande, dass Mitarbeiter sie automatisch von sich aus leisten – etwa wegen des hohen Arbeitsanfalls – oder dass Sie als Arbeitgeber diese zusätzliche Arbeit ausdrücklich anordnen. Die letztgenannten Überstunden müssen Ihre Arbeitnehmer aber nur dann leisten, wenn

- in einem Tarifvertrag, einer Betriebsvereinbarung oder im Einzelarbeitsvertrag die Bereitschaft zu Überstunden ausdrücklich vereinbart ist  oder
- die Überstunden durch dringende betriebliche Erfordernisse gerechtfertigt sind.
 
Für einen Teilzeitmitarbeiter gilt hier unter Umständen eine Ausnahme: Gibt es keine vertragliche Pflicht, Überstunden zu erbringen, dürfen Sie einem Teilzeitmitarbeiter keine Überstunden aufbürden, wenn die Teilzeitvereinbarung aufgrund der Interessen des Arbeitnehmers veranlasst wurde (etwa, weil er seine Familie betreuen muss oder noch eine andere Arbeitsstelle hat). Denn hat Ihr Mitarbeiter sich für eine Teilzeitarbeit entschieden, hat er damit deutlich zum Ausdruck gebracht, dass er seine Arbeitskraft nur für diese beschränkte Stundenzahl zur Verfügung stellen will (LAG Frankfurt, 28. 1. 1988, 9 Sa 1662/87).
Anders kann es allerdings aussehen, wenn die Teilzeitregelung auf rein betrieblichen Gründen basiert, etwa wenn mangels ausreichender Arbeit einem Wunsch des Arbeitnehmers nach Vollbeschäftigung nicht entsprochen werden konnte. In diesem Fall könnten Sie wie bei einer Vollzeitkraft die Leistung von Überstunden anordnen.

Fall 1: Überstunden sind vereinbart
Die Anordnung von Überstunden wird Ihnen – gegebenenfalls auch bei Teilzeitkräften (siehe oben) – wesentlich leichter fallen, wenn Sie eine entsprechende Regelung vereinbart haben. Diese sollte
- die Verpflichtung zur Ableistung von Überstunden,
- eine Aussage zur etwaigen Überstundenvergütung und
- eventuell die Modalitäten eines Freizeitausgleichs

enthalten. Eine solche Klausel hat dann den Vorteil, dass Sie nicht jedes Mal betriebliche Erfordernisse nachweisen müssen, wenn Sie Überstunden anordnen wollen. Schließlich können die Meinungen darüber, wann Überstunden betrieblich notwendig sind und wann nicht, im Einzelfall stark auseinandergehen. Aber auch eine Überstundenvereinbarung ist kein Freibrief, mit dem Sie zusätzliche Arbeitszeit nach Belieben anordnen können. Vielmehr können Sie Überstunden auch mit einer solchen Vereinbarung nur nach billigem Ermessen festlegen (§ 315 BGB). Das heißt: Sie müssen die betrieblichen Interessen und die Interessen Ihres Mitarbeiters sorgfältig gegeneinander abwägen.

Fall 2: Überstunden sind betrieblich notwendig

Haben Sie keine einzel- oder kollektivvertragliche Überstundenregelung getroffen bzw. gibt es keine Betriebsvereinbarung über die Ableistung von Überstunden, müssen Ihre Mitarbeiter nur die Zusatzarbeit leisten, die aus dringenden betrieblichen Gründen anfällt.

Dienstag, 8. August 2017

Montageleiter nach NRW gesucht.

Für ein Unternehmen aus dem Bereich Armaturen, Anlagen, Service suchen wir den richtigen Mitarbeiter.
Ihre Aufgaben:
• Steuerung und Anleitung eines Team bis zu 10 in-sowie externen Mitarbeitern / Monteuren
• Baustellenleitung
• Dienstleistersteuerung
• Organisation der Einsatzplanung und Überwachung
der Monteure
• Reparaturen von Armaturen an sämtlichen Fabrikaten
• Instandsetzung von Armaturen in Kraftwerken,
Chemie- und Industrieanlagen im In- und Ausland
• Unterstützung bei der Auftragsbearbeitung/Abrechnung
• Mitwirken in Personalauswahlprozessen für Außenmontagen
• Unterstützung bei der Investitionsplanung
Und das müssen Sie mitbringen:• Mindestens abgeschlossene Ausbildung zum Schlosser, weitere Qualifikation (Techniker, Meister) wünschenswert
•Technische Erfahrung im Bereich der Armaturentechnik
• EDV-Kenntnisse
• Kundendiensterfahrung-Sicheres Auftreten beim Kunden
• Belastbarkeit, Hohe Einsatzbereitschaft & Selbstständiges Arbeiten
• gültiger Führerschein (B)
• Staplerschein und ggf. Kranführerschein wären wünschenswert.
• Deutschkenntnisse C1 (Fortgeschrittene Kenntnisse)
• Englischkenntnisse B1 (Mittelstufe)
Geboten wird ein unbefristeter Arbeitsvertrag. Sie haben Budget- und Mitarbeiterverantwortung. Sie sollten mindestens 5 Jahre Erfahrung in diesem Bereich mit bringen. Wir setzen Reisebereitschaft voraus. Die Stelle ist ab 01.10.2017 zu besetzen.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Finden Sie sich in diesem Stellenprofil wieder? Bitte bewerben Sie sich mit Ihren Unterlagen, Ihrem Gehaltswunsch und Ihrem frühesten Eintrittstermin bei eichhorn-consulting, Marsweg 7, 45770 Marl, Tel. +49 2365-9740897 von Montag bis Donnerstag 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Freitag von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr und nach Vereinbarung. Fax +49 2365-974294. Mobil: +49 175-3878959. Gerne per Mail: m.eichhorn@eichhorn-consulting.com. Ihr Ansprechpartner ist Michael Eichhorn.
Übrigens – Diskretion ist unser oberster Grundsatz!
Code 22/17
20.07.2017